ulrich 2016.jpg
gigant 16 06 14.gif
Kompack_Banner_225x265_BluhmSysteme.jpg
cleopack.gif
Cleopack logo klein.jpg
eep-banner-2.gif
VSL15.gif
Resch_Portfolio-1.gif
pratopac richtig www.kompack.info.gif
expresso net.jpg
du.gif
htww.png
htw.gif
mos-5.gif
dunapck.jpg
bein.jpg
Bein-1.gif
green star.jpg
rondo-de.png
DW_Krems_Logo_neu2.jpg

News

18. März 2021

270.000 Tonnen

Glasverpackungen  

 

 

 

 

 

 

Im Pandemiejahr 2020 wurden Glasverpackungen noch stärker nachgefragt als sonst. Auch die Sammelleistung von Altglas erreichte ein Rekordhoch. Insgesamt konnten im Jahr 2020 über 270.000 Tonnen Altglas der Glasindustrie zum stofflichen Recycling übergeben werden. Das ist ein Plus von 9.000 Tonnen im Vergleich zum Jahr 2019. Die durchschnittliche Pro-Kopf-Leistung lag mit 29,4 kg ebenfalls über dem Ergebnis 2019 (28,5 kg). Dr. Harald Hauke (Foto), Geschäftsführer der Austria Glas Recycling, einem Unternehmen der ARA: „Das Sammelergebnis 2020 ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Es ist uns trotz pandemiebedingter Lockdowns gelungen, die Entsorgung weitestgehend ungehindert aufrecht zu halten. Dafür danke ich allen Partnern im Glasrecyclingsystem. Besonderer Dank gilt den Menschen in Österreich, die auch in schwierigen, krisenhaften Zeiten ihr Altglas sorgfältig entsorgen. Altglas ist ein wichtiger Rohstoff für die österreichische Glasindustrie; mit der Sammlung steigern wir die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft und sichern damit Arbeitsplätze in Österreich.“

Mehr unter: www.agr.at

Fotocredit: Austria Glas Recycling/Wolfgang Fürst

________________________________________________

Marzek Kompack 2020.gif
Strapex 2017.gif
Insignis_Sujet_Anna_280x160.jpg
falu-neuuu2.gif
falu logo.gif
stoeffl-mit-mann2.gif
stoeffl logo_opt.jpeg
ppp.jpg
fhfhfh.jpg
BD12_Banner_Kaese_WEB_DV_2.jpg

Abfall in der Antarktis

 

 

 

Wer an der Forschungsstation GARS O’Higgins arbeitet, die vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in der Antarktis betrieben wird, ist oft monatelang von der Außenwelt abgeschnitten: Die unwirtlichen und vor allem im Winter extremen Witterungsbedingungen erlauben größere Transporte nur in den Sommermonaten – das gilt auch für die Müllentsorgung. Bisher wurde dieser lediglich lose in Sammelbehältern gelagert und erreichte nach mehreren Monaten ein erhebliches Volumen, was die bereits engen Platzverhältnisse an der Station noch mehr einschränkte. Aus diesem Grund entschied das DLR, eine Müllzerkleinerungsanlage zu installieren und beauftragte dafür die Erdwich Zerkleinerungs-Systeme GmbH aus dem bayerischen Igling. Das Unternehmen entwickelt und konstruiert seit mehr als 40 Jahren Anlagen für die Zerkleinerung verschiedenster Materialien und hatte aufgrund der jahrelangen Erfahrung mit dem Zweiwellen-Zerkleinerer vom Typ M450/2-360 gleich die passende Maschine parat. Das wartungsarme Modell wurde für die Forschungsstation so konstruiert, dass er sich platzsparend in den dafür vorgesehenen Container integrieren lässt. Der anfallende Müll kann dadurch auf ein Fünftel des ursprünglichen Volumens reduziert werden. 

Mehr unter: www.erdwich.com

Bildquelle: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., CC-BY 3.0

_____________________________________________

lechner mit text.jpg
riegler.jpg
sulger. ohne.jpg
suuuuuu.gif
stoeffl logo_opt.jpeg

Ball plant Bau

  in Tschechien 

 

 

 

Die Ball Corporation plant, im Frühjahr dieses Jahres mit dem Bau eines neuen Getränkedosenwerks in der Nähe von Pilsen in der Tschechischen Republik zu beginnen. Zunächst sollen zwei Produktionslinien installiert werden. Bei Bedarf bietet das Werk auf rund 100.000 m2 ausreichend Platz für den Aufbau zusätzlicher Produktionskapazitäten. Die neue Anlage soll im Oktober 2022 eröffnet werden und bis zu 200 neue Arbeitsplätze in der Region schaffen. Ball investiert rund 170 Millionen Euro in den Bau. 

 

Das Werk soll die Kapazitäten in der Region erhöhen, um die steigende Nachfrage von Verbrauchern nach recycelbaren, nachhaltigen Getränkeverpackungen zu bedienen. Der Neubau ist Teil einer breit angelegten Investitionsstrategie des weltweit führenden Getränkedosenherstellers innerhalb der EMEA-Region, die Europa, den Nahen Osten und Afrika umfasst. 

 

Carey Causey, President Ball Beverage Packaging EMEA, kommentiert: „Der Neubau unterstreicht die hohe Bedeutung, die der Standort Tschechien für Ball hat. Wir wissen, dass wir in der Region rund um Pilsen gut ausgebildete Fachkräfte finden werden – und das in unmittelbarer Nähe zu einigen unserer größten Kunden, die auch in Zukunft von hochmodernen Produktionsprozessen, unserer Verpflichtung für Umweltschutz und qualitativ hochwertigen, nachhaltigen Verpackungen profitieren werden.“

Mehr unter: www.ball.com

Anmeldungen zu den Vorträgen sind auch unter: www.hannovermesse.de möglich

_____________________________________________

KOMPACK - aktuelle Printausgabe

Schon die aktuelle Printausgabe gelesen?

Einfach auf das Cover klicken:

 

 

 

 

 

 

kompack titel 121.jpg